Termin

29.04.2014

re:publica 2014

Geschäftsmodelle für digitalen Content

Die re:publica ist eine Konferenz rund um Social Media. Seit ihrer Gründung 2007 hat sie sich zu einem der weltweit wichtigsten Festivals der digitalen Gesellschaft entwickelt, zu dessen achter Ausgabe 2014 mehr als 5.000 Gäste erwartet werden.

Die WRS beteiligt sich mit ihren Partnern bei einer Session zum Thema Geschäftsmodelle für digitalen Content:

Play and Gain: Geschäftsmodelle in der Games-Branche
Mittwoch, 7. Mai 2014, 17.30-18.30 Uhr
Stage D

Der Spielemarkt unterliegt einem permanenten Wandel und ist ausgesprochen schnelllebig. Der rasante technische Fortschritt führt dazu, dass es ständig Neuheiten gibt, die Grafik immer ausgefeilter wird und sich verschiedene Geschäftsmodelle dynamisch entwickeln. Ein Trend jagt den nächsten. Vom Konsolen- oder PC-Game hin zu Browsergames, MMORPGs oder mobilen Angeboten. Dabei spielen verschiedene Erlösmodelle und Vermarktungsstrategien eine entscheidende Rolle für den Erfolg und Misserfolg von Games-Unternehmen am Markt.

Da die Entwicklung eines Games aufwändig und teuer ist, machen sich die Unternehmen viele Gedanken darüber, wie sie ihr Produkt optimal vermarkten können. Prinzipiell gibt es drei gängige Geschäftsmodelle:

- Free to Play / Freemium
- Buy to Play / In-Store Download und
- Pay to Play / Subskription / Abonnement.

Jedes dieser drei Geschäftsmodelle bietet den Unternehmen und Spielern einige Vor- und Nachteile. Darüber hinaus werden neue Marketing-Kanäle, wie Let"s Play-Videos auf Youtube immer wichtiger. Vertretern aus erfolgreichen Games-Unternehmen aus Baden-Württemberg diskutieren in dieser Session die Strategien, Erfolgsfaktoren und künftige Entwicklung der verschiedenen Geschäftsmodelle in der Games-Branche.

Diskussionsteilnehmer:
Tomas Burck, Vice President Customer Communication, Gameforge AG, Karlsruhe
Patrick Ferling, Filmakademie Baden-Württemberg / Game-App "Mobys Revenge", Ludwigsburg
Sebastian Mittag, Studio Fizbin GbR / "The Inner World", Ludwigsburg
Thomas Noschka aka Tex von Tex-Block, Interface Designer, Videokünstler und "Let"s play"-Moderator, Stuttgart

Moderation: Laura Terberl, Hochschule der Medien, Stuttgart

Im Anschluss an die Session lädt die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart alle Besucher der Session zu einem Get-Together von 18.30-20.00 Uhr in die Jazzbar ein.

Die Session findet im Rahmen der Initiative Netzwerk Kreativwirtschaft Baden-Württemberg statt.

Ort:
STATION-Berlin
Luckenwalder Str. 4-6
10963 Berlin

Weitere Informationen und Anmeldung:
re-publica.de

Anmelden