Pressemitteilungen

11.12.2019

Neuausrichtung in Brüssel

Experten diskutieren die Agenda der neuen EU-Kommission

Fotos: WRS

Expertinnen und Experten der EU, des Landes Baden-Württemberg und der Region Stuttgart haben am Montag, 9. Dezember 2019, bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Verbands Region Stuttgart, des Europe Direct Informationszentrums und der WRS die Ziele und politischen Leitlinien der EU-Präsidentin Ursula von der Leyen für die neue EU-Kommission diskutiert.

Joachim Menze, Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in München stellte die politischen Leitlinien der neuen EU-Kommission detailliert vor. Neben einem europäischen Grünen Deal für den Klima- und Umweltschutz handelt es sich dabei um eine neue Strategie für die sozial gerechte Wirtschaft, die ihren Fokus unter anderem auf kleine und mittlere Unternehmen legt. Darüber hinaus will die Kommission Europa für das digitale Zeitalter rüsten und die gemeinsamen Werte schützen. Eine einheitlichere Außendarstellung und die Stärkung der Demokratie sind ebenfalls Themen der EU-Präsidentschaft von der Leyens.

Bodo Lehmann, der Leiter der Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union, sprach aus Landessicht über die Neuausrichtung in Brüssel und darüber, wie sich Baden-Württemberg in die EU einbringen, für welche Themen man sich besonders stark machen werde und was das Land von der neuen Kommission erwarte.

Vor welchen Herausforderungen sich die Region Stuttgart sieht und welche Anliegen sie an die neue EU-Kommission hat, stellten Dr. Nicola Schelling, Regionaldirektorin des Verbands Region Stuttgart, und Stephanie Fleischmann von der WRS vor.

Im Anschluss stellten sich die Referenten den Fragen aus dem Publikum. Moderiert wurde die Diskussionsrunde von Dr. Stefanie Woite-Wehle, der Leiterin des Europe Direct Informationszentrums. 

eu.region-stuttgart.de

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE