Pressemitteilungen

14.07.2021

Prozesse digitalisieren, aber wie?

WRS und HFT unterstützen regionale Unternehmen bei der Digitalisierung und der Umsetzung innovativer IT-Ideen

Glühbirne. Symbolbild: pixabay.com/CC0

Symbolbild: pixabay.com/CC0

Die WRS und die Hochschule für Technik Stuttgart (HFT) unterstützen jetzt zwei Unternehmen aus der Region Stuttgart mit dem „Call for Innovation“ bei der Digitalisierung betrieblicher Prozesse und der Umsetzung von innovativen IT-Ideen.

Konkret werden Studierende des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der HFT ab Oktober 2021 ein Semester lang Konzepte und Lösungen für die teilnehmenden Unternehmen erarbeiten und die Firmen so dabei unterstützen, die Digitalisierung ihrer internen und externen Prozesse voranzutreiben. Dafür werden Prototypen entwickelt und bereits bestehende digitale Abläufe erweitert, getestet und evaluiert und so die wirtschaftlichen Möglichkeiten demonstriert.

Die teilnehmenden Unternehmen können dadurch Expertise sammeln, neue Tools und Technologien kennenlernen und Möglichkeiten für deren Einsatz analysieren. Geleitet wird die Arbeit der Studierenden von Stefan Knauth, Professor für Informatik, Mathematik und Geowissenschaften an der HFT.

Achtung: Bewerbungsfrist wurde bis zum 9. September 2021 verlängert. Bestehende Formulare bleiben gültig.

Zum Bewerbungsformular

Zum Bewerbungsformular

Unternehmen können sich beispielsweise mit folgenden Projekten bewerben:

  • Apps/Webanwendungen
  • Interaktion und User Interfaces
  • Entwicklung/Erweiterung von Datenbanken
  • Backend-Entwicklung
  • Gamification
  • Zeiterfassungs- oder Projektmanagementtools
  • Tools für das interaktive Ideenmanagement im Unternehmen

Die Teilnahme am „Call for Innovation" ermöglicht den Unternehmen:

  • Betreuung, ggf. Entwicklung von Prototypen, Dokumentationen, Reports für die Digitalisierung von Prozessen
  • Innovative Ideen und Formate entwickeln (durch einen objektiven Blick von außen), um betriebliche Prozesse weiterzuentwickeln
  • Sichtbarkeit für das Projekt und das entsprechende Unternehmen durch die Kommunikation der WRS und der HFT
  • Neue Impulse für die Arbeit des Unternehmens sammeln
  • Aufbau der Beziehung zur HFT, Einblicke in die Forschungsthemen, Kompetenzen der Studierenden
  • Vernetzung mit Expert*innen der WRS

Bewerbungsvoraussetzungen: Das Unternehmen…

  • ist in der Region Stuttgart ansässig
  • hat personelle und zeitliche Ressourcen, um das Projekt zu begleiten
  • ist offen für innovative Ideen

Bewerbungsschluss ist der 9. September 2021

Zum Bewerbungsformular

Zum Bewerbungsformular

Ablauf

Bis Ende September 2021 werden die finalen Projekte teilnehmender Unternehmen von WRS und HFT ausgewählt. Eine Gruppe von HFT-Studierenden der Wirtschaftsinformatik erarbeitet bis Januar 2022 im engen Austausch mit den Unternehmen individuelle Lösungen und Vorschläge für deren Projekte. Als zeitlichen Aufwand wird den Unternehmen empfohlen ca. 2-3 Stunden pro Woche einzuplanen (Meetings inklusive Vorbereitung). Spätestens bis 21. Januar 2022 erfolgt die Ergebnispräsentation bei der jeweiligen Firma oder an der HFT.

Zeitschiene

  • Bewerbungsfrist: 9. September 2021
  • Bekanntgabe der ausgewählten Projekte bis 16. September 2021 durch die WRS
  • Finale Bestätigung der Teilnahme durch die ausgewählten Unternehmen bis 20. September 2021
  • Projektlaufzeit: Oktober 2021 bis Mitte Januar 2022

Wie kann ich mich bewerben?
Bitte füllen Sie das Bewerbungsformular aus und schicken es bis 9. September 2021 an folgende E-Mail-Adresse: ivana.zocli@region-stuttgart.de

Kontaktperson:
Bei Fragen zum Ablauf oder zur Bewerbung wenden Sie sich an Ivana Zocli unter Tel: +49 711-22835-58 oder ivana.zocli@region-stuttgart.de

Über das Studienfach „Wirtschaftsinformatik“
Die Wirtschaftsinformatik als eigenständige Disziplin ist aus der Informatik sowie der Betriebswirtschaftslehre (BWL) hervorgegangen. Sie behandelt aktuelle praktische und wissenschaftliche Fragestellungen bei der computergestützten Informationsverarbeitung in der Wirtschaft. Im Vordergrund steht dabei das Management betrieblich relevanter Informationen und Prozesse. Dazu zählen insbesondere Planung, Entwicklung, Einführung sowie Betrieb betrieblicher Anwendungssysteme, aber auch der Einsatz der Informationstechnologie für innovative Geschäftsmodelle (z. B. E-Business, Mobilitätsdienstleistung).
https://www.hft-stuttgart.de/informatik/bachelor-wirtschaftsinformatik

Hintergrund zum Projekt (M4_LAB)
Der „Call for Innovation" findet im Rahmen des Projektes M4_LAB statt. M4_LAB steht für „Metropolregion 4.0 – Innovation und Transfer aus transdisziplinärer Forschung für energieeffiziente Stadtentwicklung, nachhaltiges Wirtschaften und Produzieren in der Metropolregion Stuttgart.“ Dieses Transfervorhaben an der HFT Stuttgart wird von der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule “ gefördert.
Ziele des M4_LABs: Das Ziel des Transfervorhabens ist es, die international anerkannte HFT-Forschungsstärke in Stadtentwicklung, Digitalisierung, Innovationsmanagement und Technologieakzeptanz sowie weiteren Bereichen wesentlich stärker nutzbar zu machen. Ideen, Lösungsansätze und Innovationen sollen gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Kommunalverwaltung und Zivilgesellschaft weiterentwickelt werden.
Im Fokus dabei stehen die Entwicklung einer Strategie für eine klimaneutrale Region mit zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten und nachhaltiger Industrieproduktion.

Die WRS als Projektpartnerin
Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) ist für dieses Vorhaben die zentrale Kooperationspartnerin. Als zentrale Ansprechpartnerin für Unternehmen in der Stadt Stuttgart und den fünf umliegenden Landkreisen verfügt Sie über das ideale Netzwerk, um Partner und Unternehmen in der Region mit der HFT zusammen zu bringen. Mit ihrer Arbeit macht die WRS die Qualitäten der Region Stuttgart bekannt und fördert mit zahlreichen Projekten und Angeboten die wirtschaftliche Entwicklung des Standortes. Die WRS wurde im Jahr 1995 gegründet. Als Tochter des Verband Region Stuttgart und mit weiteren Gesellschaftern ist sie ein öffentlich getragenes Unternehmen.

DER REGIONAUT IST NOCH IN DER LERNPHASE