So erhalten Unternehmen und Start-ups Unterstützung bei der Transformation

Kick-Off CARS 2.0: Herausforderungen und Chancen der Transformation im Fahrzeug- und Maschinenbau

© LICHTGUT/Leif Piechowski
Fotos: WRS/Leif Piechowski

Wie Transformation im Fahrzeug- und Maschinenbau erfolgreich gelingen kann und mit welchen Angeboten kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Start-ups in der Region Stuttgart und der benachbarten Region Neckar-Alb bestmöglich unterstützt werden können, wurde beim Kick-Off des Projekts „Cluster Automotive Region Stuttgart 2.0 – Transformationsnetzwerk für den Fahrzeug- und Maschinenbau (CARS 2.0)“ am Freitag, 7. Oktober 2022, diskutiert.

Um einen konkreten Eindruck zu bekommen, wie Unternehmen die Transformation meistern können, gab es anfangs inhaltliche Impulse aus Forschung und Praxis. Dr. Florian Herrmann (Fraunhofer IAO) erklärte, wie die Transformation der Automobilwirtschaft mithilfe der angewandten Forschung funktionieren kann. Die Vorträge von Alexander Lapp (Mann+Hummel International GmbH & Co. KG) und von Damir Dulovic (SWARM Logistics GmbH) zeigten als Best-Practice-Beispiele, wie eine Transformation bei etablierten und noch sehr jungen Unternehmen vollzogen werden kann und was sie bewirkt. So seien Daten zentral für die Transformation, da man mit ihrer Hilfe bessere und schnellere Entscheidungen treffen könne. Auch der Einsatz Künstlicher Intelligenz könne Branchen voranbringen und neue Geschäftsfelder eröffnen.

Das Gemeinschaftsprojekt CARS 2.0 wird von der WRS koordiniert, Partner sind das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V., die Handwerkskammer Region Stuttgart, die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart, die IG Metall Baden-Württemberg, die ARENA 2036, die e-mobil BW GmbH, der Hochschul- und Wissenschaftsregion e.V. und Südwestmetall. CARS 2.0 wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert. Zielgruppe des Projekts CARS 2.0 sind Start-ups und KMU aus dem Fahrzeug- und Maschinenbau – aus der Industrie gleichermaßen wie aus dem Handwerk. Gegliedert sind die Angebote in die Bereiche Diversifizierung, Sensibilisierung, Qualifizierung und Weiterbildung sowie Fördermittelberatung und Antragstellung. Die konkrete Umsetzung erfolgt durch unterschiedliche Formate wie Beratungen, Workshops, Informations- und Netzwerkveranstaltungen, durch unternehmensübergreifende Kooperationen und Austausch, durch Arbeitskreise, Best-Practices, Studien und Erklär-Filme, Messen und gezielte Ansprache von Gründer*innen.

Für interessierte Einrichtungen ist eine assoziierte Partnerschaft im Projekt noch möglich.

cars.region-stuttgart.de

© Bild: LICHTGUT/Leif Piechowski
© Bild: LICHTGUT/Leif Piechowski
© Bild: LICHTGUT/Leif Piechowski
© Bild: LICHTGUT/Leif Piechowski
( 4 )