© Bild : (c) Adobe Stock
Hand holding light bulb against nature on green leaf with icons energy sources for renewable, sustainable development. Ecology concept. Elements of this image furnished by NASA.

Nachhaltige Nutzung von Ressourcen vorantreiben

Die Klimakrise ist eine Herausforderung, der wir uns mit all unserer Kraft stellen müssen. Die dafür notwendige Transformation in Gesellschaft und Wirtschaft ist bereits in vollem Gang. Die nachhaltige Nutzung von Ressourcen bietet großes Wachstumspotenzial sowohl für die klassische Industrie als auch die Mobilitätswirtschaft und die Umwelttechnologie selbst – dank Einsparmöglichkeiten und daraus resultierender Marktchancen für neue Produkte und Verfahren. Innovative Technologien können eine ausgewogene Balance zwischen Ökologie und Ökonomie unterstützen. Die Region Stuttgart muss dafür die Eindämmung von Emissionen vorantreiben und sich dem Umgang mit Ressourcenknappheit stellen.

Diese Entwicklung unterstützt die WRS auf vielfältige Weise. So treibt sie den Ausbau einer Wasserstoff-Infrastruktur in der Region voran, die große Mengen an CO2 einsparen wird. Mit verschiedenen weiteren Initiativen schafft die WRS Anreize für Unternehmen, nachhaltiges Wirtschaften als Chance für Innovationen zu nutzen. Neben der Förderung wichtiger Maßnahmen im Bereich der alternativen Antriebe, dem betrieblichen Mobilitätsmanagement und der umweltfreundlichen Logistik unterstützt die WRS die stark wachsende Branche der Umwelttechnologien.

Energetisch nachhaltig leben und wirtschaften

Um es Menschen und Unternehmen in der Region zu ermöglichen, Nachhaltigkeitsanforderungen gerecht zu werden, hält die WRS verschiedene Unterstützungsangebote vor. Gemeinsam mit Partner*innen berät die WRS Unternehmen zum Einsatz von Photovoltaik und beim Einsparen von Energie. Zudem setzt sie sich für nachhaltiges Bauen ein und ermöglicht einen Zugang zur Erzeugung nachhaltiger Energie.

zukunftsenergien.region-stuttgart.de

Modellregion Grüner Wasserstoff

Die WRS treibt in der Modellregion Grüner Wasserstoff den Ausbau einer industriellen Wasserstoffwirtschaft in der Region Stuttgart voran, auch als Beitrag der regionalen Transformation und der Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Rückgrat und verbindendes Element aller Einzelprojekte bildet die „Neckar H2-Pipeline“ zwischen Hafen Stuttgart und Esslingen (erste Ausbaustufe), mit angeschlossenen Einspeisern und Abnehmern. Alle Aktivitäten werden über einen „H2-Marktplatz“ vernetzt, damit sich weitere Akteure beteiligen können und das Wasserstoffnetz erweitert werden kann, was dem Erreichen einer Wirtschaftlichkeit entgegenkommt. Die Pipeline wird Ende 2024 in Betrieb gehen

© (c) Adobe Stock

H2 GeNeSiS

Wasserstoff-Gesamtsystem entlang des Neckars als Basis für eine Skalierung der Wasserstoffwirtschaft in der Region Stuttgart.

zukunftsernergien.region-stuttgart.de

Im Rahmen des regionalen Kofinanzierungsprogramms Wasserstoff und Brennstoffzelle werden Projekte über die ganze Kette von H2-Produktion, über Transport, Speicherung und Anwendung hinweg gefördert, wie z.B. eine Verlängerung der Wasserstoffpipeline, die Errichtung von Elektrolyseanlagen zur Erzeugung grünen Wasserstoffs, die Errichtung von Wasserstofftankstellen, die Anschaffung von mit Wasserstoff betriebenen Brennstoffzellenfahrzeugen (Dienstflotten-PKWs, Kleintransporter, Lieferfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, Schwerlasttransporter, Bus-se, Schienenfahrzeuge) oder die Umsetzung von Gebäude- oder Quartiersenergieversorgungsanlagen auf Basis von grünem Wasserstoff.

Modellregion für nachhaltige Mobilität

Ziel der Modellregion nachhaltige Mobilität ist der Wandel der Region Stuttgart von der „Wiege des Automobils“ zu einer klimaneutralen, innovativen Mobilitätsregion. Eine funktionierende und gleichzeitig klimaneutrale Mobilität ein zentraler Standortfaktor für die Kommunen und Unternehmen der Region. Die WRS initiiert und koordiniert vielfältige Angebote und Projekte rund um eine neue, intelligente Mobilität und ein nachhaltiges (betriebliches) Mobilitätsmanagement (BMM). Im Zentrum stehen dabei die regionale Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Initiierung von gemeinsamen Projekten mit regionalen Partnern*innen.

nachhaltige-mobilitaet.region-stuttgart.de
©(c) Adobe Stock

IBA 2027

Für die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart hat die WRS im Auftrag der Regionalversammlung einen partizipativen Plattformprozess organisiert. Innerhalb von nur einem halben Jahr haben rund 500 Frauen und Männer aus Städten und Gemeinden, Architektur, Stadt- und Regionalplanung, der Wirtschaft und Wissenschaft sowie weiteren gesellschaftlichen Bereichen einen thematischen Rahmen für eine regionale IBA erstellt. 2018 nahm die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart GmbH ihre Tätigkeit auf, die WRS ist Gesellschafterin.

iba27.de

Zukunft Bauen

Die Bauwirtschaft ist ökonomisch und ökologisch hoch relevant. Andererseits aber sehr konservativ, weil die Bauwirtschaft sehr reguliert ist und das Produkt „Immobilie“ nicht zu radikalen Innovationen einlädt. Alleine aus Gründen des Klimaschutzes und der Ressourceneffizienz ist ein Wandel dringend notwendig. Die WRS arbeitet daran, die Transformation der Bauwirtschaft in Richtung Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit voranzubringen.